Terrazzooptik vom Kaiser

Der venezianische Terrazzo hat seinen Ursprung im 15. Jahrhundert. Für die Herstellung wurden kleine Bruchstücke aus Granit, Quarz und Marmor mit Zement vermischt. So entstand eine Masse, deren Optik einem unregelmässigen Mosaik gleicht. Geschätzt wurde der Boden vor allem für die Haltbarkeit sowie die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten. Entsprechend wurde Terrazzo oft auch in historischen Bauwerken wie beispielsweise Kirchen eingesetzt.

Aktuelle Feinsteinzeug-Kollektionen mit Terrazzooptik lassen die Wirkung des originalen venezianischen Bodenbelags neu zur Geltung kommen. Diverse Formate von 30x60 cm bis hin zu 120x240 cm sowie unterschiedliche Farbnuancen und Dekore ermöglichen neuartige und spannende architektonische Lösungen. Da einige Kollektionen auch 2 cm starke Aussenplatten beinhalten, kann die Terrazzooptik auch im Aussenbereich eingesetzt werden.